Gesundheit ohne gesunde Ernährung?

Die Ernährung hat einen großen Einfluss auf die Gesundheit des Menschen. Auch wenn es immer heißt: die übliche Ernährung ist für den Menschen gesund. Und doch werden gerade in den fortgeschrittensten Ländern die Menschen immer anfälliger für Krankheiten. Wir können uns doch gut ernähren, oder etwa doch nicht? Essen wir das Falsche und/oder ist in unserer Nahrung nicht mehr alles drin? Der Mangel an gesunder Ernährung führt zu einem Mangel an Mineralstoffen und Vitaminen. Dies kann sogar zu ernsthaften Krankheiten führen.

Was ist also eine gesunde Ernährung?

Eine gesunde Ernährung bedeutet, dass möglichst natürlich belassene Nahrungsmittel abwechslungsreich in der richtigen Dosierung zu uns genommen werden. Wer so auf seine eigene Ernährung achtet, der braucht keinerlei Diäten. Gesunde Ernährung führt bei Übergewicht zu einer Gewichtsreduktion und bei Untergewicht zur Kräftigung.

Den idealen Speiseplan für jeden gibt es aber leider nicht. In vielen Ratgebern und Studien wird sich zum Teil widersprochen. Wir haben alle einen unterschiedlich hohen Energiebedarf, die einen haben Allergien oder mögen ganz einfach bestimmte Nahrungsmittel nicht und auch Veranlagungen sind für jeden Menschen unterschiedlich. Jeder muss also auf seinen Körper hören und die Ernährung dem eigenen Alter, Gesundheitszustand und Energiebedarf anpassen.

Trotzdem gibt es gute Ratschläge auf die wir uns einlassen sollten.

Abwechslungsreich ist besser wie immer nur das gleiche. Ein Apfel hat andere Nährstoffe wie eine Orange, Reis ist anders wie Kartoffeln, Erbsen sind keine Bohnen und Fleisch kein Fisch.

Natürlich kommt es auch auf die Dosierung an. Die Kalorien sollten den persönlichen Bedarf angepasst werden. Wer am PC arbeitet und keinen Sport betreibt braucht halt weniger Kalorien wie der Profisportler, Bauarbeiter oder Möbelpacker.

Sich Zeit fürs Essen nehmen. Nicht nur schnell im Vorbeigehen essen, auch mal sich gemütlich hinsetzen Es darf auch mal selber gekocht werden anstatt Fertiggerichte, dann weiß man auch was drin ist im Essen.

Häufiger auch natürliche Lebensmittel verwenden. Karotten müssen nicht immer nur totgekocht werden, sie können auch mal roh gegessen werden.

Außerdem sollten wir immer ausreichend trinken. Etwa 1,5 Liter pro Tag reichen aus. Übrigens Kaffee und Tee zählen auch mit.

Verboten ist bei einer gesunden Ernährung eigentlich nichts, es kommt immer nur auf die Menge an. Kartoffelchips können natürlich gegessen werden, aber muss es unbedingt eine ganze Tüte sein?

Die Änderung unserer Essgewohnheiten braucht Zeit. Wenn wir alles auf einmal verändern was wir bisher falsch gemacht haben, dann werden wir häufig genug scheitern. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Darum die Veränderungen möglichst nur schrittweise durchführen und uns daran gewöhnen.

Letzten Endes entscheidet jeder für sich, welche Ernährung für ihn selbst die Beste ist und was gut tut.

Dieser Beitrag wurde unter Ernährung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Gesundheit ohne gesunde Ernährung?

  1. Sicher, die richtige ernährung ist wichtig, aber wie wichtig?
    Wieso essen die einen Bilderbuchmässig und sind dauernd krank und andere, welche kaum ein Gemüse sehen, sind nie krank?
    Ich denke, der Mensch nimmt nicht nur Nahrung an sich ein, sondern das ganze Leben ist eine einzige Nahrung. “Umwelt und das eigene Ich.”
    Selbstbewusste und zufriedene Menschen, welche sich stark denken sind gesünder als mancher Körneresser, welche eher eine vorsichtige und wählische Art haben. Ich bin überzeugt, das die einen einfach gesund denken und in einem gesunden Umfeld leben, egal was sie essen.

  2. Jetzt mit dieser Geschichte von E.Coli-Bakterien ist gesund Essen so etwas wie eine Mutprobe geworden? Gerade erzählt man, man solle auf Salat und rohe Speisen verzichten.
    Wenn man den Menschen aber ANGST vor frischem Gemüse einjagt – oder es insgesamt verbietet – dann kann man die gesamte Bevölkerung zu einer Ernährung mit toten und verarbeiteten Lebensmitteln zwingen, die degenerative Krankheiten fördern und die Gewinne der mächtigen Pharmakonzerne unterstützen.
    Es ist vermutlich alles Teil des gleichen Plans: Die Menschen werden krank gemacht und ihnen der Zugang zu Heilkräutern und Lebensmittelergänzungen verweigert, damit das weltweite Pharmakartell von ihrem Leiden profitieren kann.
    Das kollediales Silber den Erreger platt macht und die stärksten 8 Antibiotikas nicht, warum erzählt das die Pharma uns allen nicht? Hier ein Bericht darüber:
    http://www.forumgesund.ch/announces/coli-bakterium-t1487.html
    Tatsächlich lassen sich diese Stämme von E. coli Supererregern relativ leicht mit einer Kombination von natürlichem Antibiotika aus Pflanzen wie Knoblauch, Ingwer, Zwiebeln und Heilkräutern bekämpfen. Wieso wird das nicht verbreitet und wir können wieder mit Genuss Salat speisen?
    Antwort: Geld und Macht oder einfach kein Interesse?